International

Recherche

Recherche - Search - Suche

Mots-clés :

Ecoutez

Découvrez tous les extraits et pistes audio disponibles sur le site

Association

Rencontres Musicales au fil de l'Eau - ReMuE

Deutsch

Lebenslauf

IVANE BÉATRICE BELLOCQ
Komponistin, Flötistin

ivanebellocq [a] gmail.com
http://www.ivanebellocq.eu

Ivane Béatrice Bellocq wurde 1958 in Frankreich geboren. Sie studierte Musikanalyse bei Max Deutsch und war Kompositionschülerin von Haridas-Olivier Greif. Nach dem 24. Internationalen Kompositionswettbewerb von Radio-France 1982 gewann sie weitere internationale Wettbewerbe, so Berlin 1988 als Interpretin. 

Der Durchbruch gelang 1991 mit der Pariser Uraufführung der “Deux poèmes de René Char”; dieses Werk wurde 1996 vom Ensemble Erwartung unter der Leitung von Bernard Desgraupes, mit der Sängerin Yumi Nara, für das französische Fernsehen aufgezeichnet. Seine Musik wird in zahlreichen Ländern gespielt und medienmäßig verbreitet. 

Nach einer Lehrtätigkeit in Kammermusik und Flöte an der École Normale de Musique de Paris und der Leitung eines Konservatoriums widmet Ivane Béatrice sich derzeit ausschließlich der Komposition und der Flöte. 

Unter Ihren Werken sind hervorzuheben : “Symphonie déconcertante” für Solisten, Orchester und Jazz-Bigband, von Radio-France programmiert “Der gelbe Klang” (Trompete, zwei Klaviere und zwei Schlagzeuger) beim Festival Présences 2000 und gab 2002 ein weiteres Werk in Auftrag : “Estrans” (Ensemble Alternance, Jean-Luc Menet). Es folgte “Le tombeau d’Olivier Greif”, Auftragswerk des Théâtre du Châtelet de Paris für das Quatuor Kandinsky (Claire Désert) und ein Streichquartett (Auryn Quartett, Internationaler Beethovenfest Bonn 2005) und noch 2 Klaviertrios, 3 Konzerte (E-Gitarre, ondes Martenot, Betonmaschine und Orchester), “Lleennttoo” für Orchestra und “Paysage avec ruisseau” (Landschaft mit Bächlein) für Flöte und Streichorchester (2017). 

Ihre CD “Obsession” ist 2009 bei Dux erschienen (mit J.M. Fessard Klarinette, P.O. Queyras Geige, P.H. Xuereb Liebesgeige, É. Villeminey Cello,  J.C. Henriot Klavier, A. Thomas Stimme, F. Calvo Mandola). Sie erhält hervorragende Kritiken von Classica, die Bellocq mit Dutilleux vergleicht und unterstreicht, dass « Bellocq eines der originellsten Talente der aktuellen Klassikszene » ist. Classique info begrüsst « die Geburt einer bedeutende Komponistine ».

Andere cds bei Dux : “East Wind” (Flöte u. Harfe, 2014), “Melodrammas” (2018).

Ihre Konzerttätigkeit als Flötist führt ihn in die USA und durch ganz Europa.

Das Conservatoire Bellocq (unter Leitung von Jean-Christophe Bergeon) wurde 2011 in Mayenne eingeweiht.